Achillessehne dankt

Discussion in 'Chapters' started by Stevus, Sep 24, 2014.

  1. Stevus

    Stevus Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Sep 23, 2014
    Messages:
    27
    Likes Received:
    20
    Hallo zusammen,
    ich bin gestern in einem Forumsbeitrag auf eine Übung gestoßen, die lediglich darin besteht, schnell auf der Stelle zu hüpfen zum Lernen einer 180er Kadenz.
    Habe die Übung gestern Abend gemacht und was soll ich sagen: Meine Beschwerden in / an der Achillessehne, die mich seit Monaten plagen, sind um mind. 80% besser. Heute morgen zum ersten Mal seit langem beschwerdefrei.
    Dem Poster, der Übung sei gedankt ( auch wenn der Zweck der Übung ein anderer war)
    Begeisterter Gruss
    Stefan
     
  2. Barefoot Robin

    Barefoot Robin Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Nov 23, 2012
    Messages:
    189
    Likes Received:
    83
    Hallo Stefan,
    ohne dass ich jetzt an deinen Aussagen zweifeln wollte, aber Achillessehnenproblem sind sehr langwierig und wenn sie weg gehen, dann nur sehr langsam. Diese Spontanheilung durch eine einzige Übung ist sehr überraschend, aber ich gönne es dir. Ich kenne viele Übungen, die hier helfen könnten und habe alle probiert, monatelang. Es half aber nur sehr langsam. Dass auf der Stelle hüpfen der Achillessehne bei der Heilung hilft, ist mir auch völlig neu. Man soll sie belasten, aber eher statisch. Jede dynamische Belastung, vor allem wenn sie zu stark ist, kann die Microverletzungen verstärken. So sind jedenfalls meine Erfahrungen und das was ich darüber gelesen habe.
     
  3. Stevus

    Stevus Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Sep 23, 2014
    Messages:
    27
    Likes Received:
    20
    Hallo, Barefoot Robin!
    Ich bin genauso überrascht. Die Übungen, die bei Achillesehnenproblemen empfohlen werden, habe ich auch gemacht. Leider nur mit mässigem Erfolg. Ausserdem habe ich das Thema auch homöopathisch behandelt mit nur zeitweiligem Erfolg.
    Ich nehm einfach das Ergebnis und gebe es weiter. Vielleicht kann jemand davon profitieren.

    Gruss
    Stefan
     
  4. joohneschuh

    joohneschuh Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Feb 19, 2011
    Messages:
    304
    Likes Received:
    170
    Mal sehen, was der Langzeittest ergibt, oder? Wirst das ja bestimmt jetzt wiederholen. Apropos wiederholen, irgendwie hast Du diesen Thread hier 3x angefangen, ich habe die beiden anderen Anfänge gelöscht, auf die keiner geantwortet hatte, falls Du Dich wunderst. Viel Spaß beim hüpfen!
     

  5. Hobbit

    Hobbit Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Oct 20, 2012
    Messages:
    521
    Likes Received:
    758
    Hallo zusammen,
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass häufiger mal was fälschlicher Weise als "Achillessehnenproblem" (Entzündung o.ä.) diagnostiziert wird, es sich aber tatsächlich um etwas Anderes handelt. (Es gibt natürlich auch echte Achillessehnenprobleme!) Meine eigene langwierige "Achillessehnenentzündung" ging ganz schnell weg nach einer (zugegeben etwas schmerzhaften) Massage der Triggerpunkte (=kleine Muskelknötchen, die über die Nervenbahnen die Schmerzen ganz woanders hin schicken) in der Wade. Und da kann ich mir gut vorstellen, dass auch hüpfen einen positiven Einfluss hat.
     
  6. Stevus

    Stevus Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Sep 23, 2014
    Messages:
    27
    Likes Received:
    20
    Hallo zusammen,

    danke für Eure Rückmeldungen.
    Stimmt! Die Schmerzen und Funktionseinschränkungen sind nicht medizinisch als Achillesehnenentzündung o.ä diagnostiziert worden.
    Fakt ist, das sowohl der Bewegungsschmerz als auch der Tastschmerz stark reduziert sind oder durch leichtes Hüpfen gelindert werden können oder ganz verschwinden, falls sie wieder auftreten oder sich verstärken.
    Ich folge weiterhin der Maxime: "Mach, was funktioniert! Wenn es nicht funktioniert, mach etwas anderes!"
    Barfusslaufen funktioniert :))

    Herzliche Grüsse
    Stefan
     
  7. Chrissi1

    Chrissi1 Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jul 28, 2013
    Messages:
    126
    Likes Received:
    53
    ich kram gerade in meinem medizinsichen Kleinhirn und bin mir rel. sicher das da was war mit Schmerzen die dann bei Bewegung verschwinden zu tun hat.
    Ich recherchiere mal...
     
  8. Christian Lemburg

    Christian Lemburg Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jan 18, 2014
    Messages:
    206
    Likes Received:
    296
    Wenn es bei Bewegung besser wird, hat es mit Durchblutung zu tun. Sprich, in der Regel muskuläre Verspannungen bzw. Triggerpoints bzw. Fehlkoordinationen oder Schonhaltungen, und Selbsthilfe in Form von gründlichem Aufwärmen vor Belastung, Massage, Kälte oder Wärme hilft. Vor allem Massage.

    Wenn es sichtbare oder tastbare Schwellungen gibt, Schmerzen auch in Ruhe bzw. bei statischer Belastung auftreten, extrem starke und gut lokalisierte Schmerzen vorliegen, Sehnen "knirschen" oder Einblutungen bzw. eindeutige Entzündungszeichen (Röte, Wärme, Schwellung) zu beobachten sind, ist es etwas Strukturelles, und Selbsthilfe wird schwierig. Ab zum Arzt, abklären, und mit Belastung warten, bis das strukturelle Problem gelöst ist.

    Sehr schwierig sind Kombinationen aus beidem - z.B. chronische Probleme im Bereich von Sehnenansätzen - meist liegen schon strukturelle Veränderungen vor, die Ursache ist oft muskulär bzw. unklar, und manchmal gibt es auch Besserung bei Bewegung. Hier hilft meiner Erfahrung nach am ehesten dieser "myofasciale" Ansatz mit Rollen bzw. Massage auf harten Schaumstoffrollen (Blackroll) oder Bällen (Golfball), und langem Verweilen (30-90 s) auf den schmerzhaften "Knoten" im Muskel bzw. Sehnenansatz, bis der Schmerz nachlässt. Dazu viel "normale" Massage und deutliche Belastungsreduktion mit nachfolgendem vorsichtigem Wiederaufbau, wenn es besser wird.

    So wie sich das hier anhört, ist es eindeutig muskulär, und scheint auf Fehlkoordination zu basieren. Das Hüpfen auf der Stelle sorgt ja eigentlich nur für Durchblutung im Wadenbereich (Soleus und Gastrocnemius) mit einem - anscheinend - wohltuenden Bewegungsumfang und Koordinationsmuster bei geringer Belastungsintensität. Von daher sollte auch Massage oder Rollen im Wadenbereich (nicht an der Sehne! auf den Muskeln!) weiterhelfen. Zu hinterfragen als Ursache wären vorgegangene Umstellungen im Geh- bzw. Laufmuster und ggf. Schuhe bzw. Nicht-Absetzen der Ferse beim Laufen oder Gehen.

    Evtl. mal Seilchenhüpfen lernen (wie die Boxer das machen) statt Laufen? Aber vorsichtig und langsam aufbauen, das geht auch gut auf die Waden ... :) ...

    Gruss,

    Christian
     
  9. vszett

    vszett Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jan 6, 2015
    Messages:
    5
    Likes Received:
    0
    Hab das auch probiert und hatte auch deutlich spürbaren Erfolg bei meiner seit 2 Jahren sich mehr oder weniger meldenden linken Achillessehne. Wäre schön, wenn man das weiter optimieren könnte, um beständigen Erfolg zu bekommen aber auch um zu wissen, was zu viel ist, wann es optimal ist (welchen Abstand zum Rennen), welche Zusammenhänge da wirken usw.

    Also, dranbleiben!
     
  10. Christian Lemburg

    Christian Lemburg Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jan 18, 2014
    Messages:
    206
    Likes Received:
    296
    Habe gerade das Buch von Robert Schleip "Faszien-Fitness" gelesen, und der empfiehlt für die Achillessehne auch dieses Hüpfen, ist extra in seinem Kurz-Übungsprogramm. Dazu empfiehlt er, ein paarmal kurz (3-5 mal) "mühelos" zu hüpfen, dann eine kurze Pause zu machen, dann wieder zu hüpfen, usw. - "Das ist wichtig, damit sich das Gewebe zwischen den Impulsen immer wieder erholen und das durch die Bewegung herausgepresste Wasser in die Faszien zurückfliessen kann.", so Herr Schleip.

    Das Buch ist nebenbei recht gut und informativ, bezüglich der vorgeschlagenen Übungen sind ein paar nette Details zur Ausführung dabei, und Herr Schleip ist anscheinend auch ein Barfussläufer. Empfehlung zum Kauf.
     
  11. Christian Lemburg

    Christian Lemburg Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jan 18, 2014
    Messages:
    206
    Likes Received:
    296
    Ach ja, und beim Hüpfen empfiehlt er optional den Einsatz von Walking-Stöcken für die Balance bzw. zur Unterstützung. Das ist bei vorhandenen Problemen sicherlich eine gute Idee, da man so die Last beim Hüpfen etwas besser dosieren kann. Oder halt etwas anderes zum Dran-Festhalten.
     
  12. Barefoot Robin

    Barefoot Robin Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Nov 23, 2012
    Messages:
    189
    Likes Received:
    83
    Für das Faszienthema habe ich hier schon öfter plädiert, das Buch muss ich unbedingt auch noch lesen.
     
  13. Barefoot Robin

    Barefoot Robin Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Nov 23, 2012
    Messages:
    189
    Likes Received:
    83
    Noch eine Frage dazu: Sind da nützliche Farbbilder drin? Ich hab ein schwarzweiß-Kindle und überlege, ob ichs als E-Book oder normales Buch bestellen soll.
     
  14. Christian Lemburg

    Christian Lemburg Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jan 18, 2014
    Messages:
    206
    Likes Received:
    296
    Klare Antwort: ja, da sind nützliche Farbbilder drin, die auf einem schwarz-weiss Kindle nicht nutzbar sind. Ich hab's auch zuerst auf meinem Kindle gelesen, und bin dann aufs Ipad geschwenkt. Man kann das Buch auf dem Kindle lesen, wenn man schon die Faszienlinien von der Anatomie her kennt, sonst sieht man vieles auf den Bilder schlicht nicht wegen schwarz-weiss. Allerdings könnte man natürlich als nur-Kindle-Besitzer die paar Farbfotos auch mit diesem Web-Reader ansehen auf einem normalen PC.

    Das Buch ist übrigens derzeit noch im Kindle Unlimited Programm, d.h., wer das hat, kann es umsonst lesen.
     
  15. vszett

    vszett Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Jan 6, 2015
    Messages:
    5
    Likes Received:
    0
    Hab mir das Buch heute im Buchladen geholt (19,99 €) auch wenn nicht riesig viel mehr über das Hüpfen für Achillessehnen drinsteht: nur 3-5 mal leichtes Hüpfen, dann gehen (auf Ferse aufsetzen), dann wieder das Hüpfen. Wie oft man nun das ganze wiederholt, steht leider nicht drin, nur noch, dass man es variieren soll: "Springe Sie seitlich hin und her oder springen Sie in Twistbewegungen, indem Sie Ihre Zehenspitzen nach innen und nach außen drehen." (Robert Schleip: Faszien-Fittness, S. 117)
     
  16. Barefoot Robin

    Barefoot Robin Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Nov 23, 2012
    Messages:
    189
    Likes Received:
    83
    Hab den theoretischen Teil des Buchs jetzt durch und diese Übung auch gelesen. Das wird aber genau die Übung sein, die ich weglasse, da ich voll im Lauftraining bin. Da ist sie irgendwo zwischen nutzlos und schädlich. Die Faszien werden beim Laufen enorm gefordert und Schleip schreibt ja, dass man diese Übung eigentlich nur 2x pro Wochen machen soll. Wenn ich 4x pro Woche laufe, macht das keinen Sinn mehr 2x pro Woche ein paar Mal zu hüpfen. Für jemand, der eine Verletzungspause macht oder sich kaum bewegt, ist das sicher eine gute Übung.
    Wenn man das Buch gelesen hat, muss einem auch klar sein, dass eine Achillessehnenverletzung unmöglich durch diese Übung in ein paar Tagen verschwinden kann. Wenn das bei jemandem so schnell geholfen hat, dann war es keine Achillessehnenverletzung sondern irgendwas anderes.
     
  17. Stevus

    Stevus Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Sep 23, 2014
    Messages:
    27
    Likes Received:
    20
    Hallo, zusammen!

    Bei mir hilft nach wie vor gegen Achillessehnen-beschwerden (von Verletzung habe ich nicht gesprochen) hüpfen auf der Stelle oder mittlerweile auch laufen mit hoher Kadenz und geringer Schrittlänge.
    Wenn das nicht der Theorie entspricht ist mir das egal, denn "von jeder Wahrheit ist das Gegenteil genauso wahr" ( Hesse) und deswegen "ist es kühner das bekannte zu hinterfragen als unbekanntes zu erforschen" (unbekannt).
    Interessant wäre zu untersuchen inwiefern unsere Erwartungen (geprägt von Theorien) die Tendenz haben, sich zu erfüllen, damit wir recht bekommen in dem, was wir glauben.
    Herzliche Grüsse
    Stefan
     
  18. Barefoot Robin

    Barefoot Robin Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Nov 23, 2012
    Messages:
    189
    Likes Received:
    83
    Zumindest nach meiner Definition ist alles was an der Achillessehne weh tut eine Verletzung und etwas, was Wochen bis Monate dauert. Wie schlimm sie ist, hängt von der Intensität des morgentlichen Anlaufschmerzes direkt nach dem Aufstehen ab. Das ist aber meine persönliche Erfahrung und die einiger "Leidensgenossen". Ich bin weder Arzt noch habe ich eine wissenschaftliche Untersuchung durchgefüht :)

    Generell finde ich es schwierig, eine bestimmte Maßnahme, die man durchführt als Ursache für die Heilung festzulegen. Man weiß ja nie, ob es ohne diese Maßnahme nicht genauso schnell geheilt wäre. Der Erfolg unzähliger zweifelhafter Heilmethoden beruht (neben dem Plazebo- und "Schamaneneffekt") auf der irrtümlichen Annahme, einen Kausalzusammenhang herzustellen, wo evtl. gar keiner ist.
     
  19. Stevus

    Stevus Barefooters
    1. Germany &...

    Joined:
    Sep 23, 2014
    Messages:
    27
    Likes Received:
    20
    Dem stimme ich 100%-ig zu!
    Deswegen berichte ich gerne von meinen Erfahrungen, damit andere das auch ausprobieren können. Wenn sie die selben Ergebnisse haben - super! Wenn sie das gewünschte Ergebnis nicht haben - weitersuchen und probieren.
    Es ist genauso problematisch einen möglichen Kausalzusammenhang abzulehnen, obwohl da vielleicht im Einzelfall einer ist.
    Jede Theorie (und darin enthaltene Kausalität) ist eh nur eine spezielle Form des Irrtums und nie an sich wahr.
    Allen ein entspanntes und vergnügliches Experimentieren und Erfahren!
    Stefan
     
  20. Barefoot Robin

    Barefoot Robin Barefooters
    1. Germany &...
    2. France

    Joined:
    Nov 23, 2012
    Messages:
    189
    Likes Received:
    83
    Ja, da hast du Recht. Man kann aus den Erfahrungen anderer durchaus sinnvolles für sich selbst finden. Statt zuviel Kritik an anderen Meinungen bringe ich jetzt mal das was mir (aus meiner subjektiven Sicht :)) geholfen hat:
    1. Täglich, evtl. sogar mehrfach die Achillessehne statisch dehnen: 40s an der Treppenstufe bei leicht gebeugtem Knie oder andere Übungen die die Wadenmuskulatur und Achillessehne denen.
    2. Täglich mit der Blackroll langsam Waden und Achillessehne ausrollen. Mit etwas Übung kann man auch die kleine Rolle nehmen, die übt noch mehr Druck aus und man kommt besser an die Achillessehne. Vorsicht aber bei Krampfadern, soll angeblich gefährlich sein (ich hab keine)!!!
    3. Immer wieder den Laufstil dahingehend optimieren, dass man nach dem Aufsetzen des Vorfußes auch mit der Ferse aufsetzt und vor allem der Achillessehne den Übergang von der Landephase in die Abstoßphase zu ersparen, wo die meisten Kräfte wirken. Die Muskeln und Faszien in den Oberschenkeln und im Gesäß sind so kräftig, dass sie einen Teil übernehmen sollten. Das geht am besten barfuß, jede noch so dünne Sohle erschwert das Gefühl dafür.
    4. Nicht aktiv über die Wadenmuskulatur vom Boden abstoßen! Darauf konzentrieren, dass die Wadenmuskulatur eine passive Rolle spielen, jedoch eine gewisse Vorspannung haben. Sanft und elastisch laufen, nicht kraftvoll.
     

Share This Page